Dr. Oetker: Leichter Umsatzrückgang

Oetker-Management

Die Dr. August Oetker KG erzielte im Geschäftsjahr 2016 Umsatzerlöse in Höhe von 11.704 Millionen Euro und lag damit um 2,1 Prozent unter dem Vorjahreswert (11.949 Mio. Euro). Der Rückgang der Umsätze war mit 367 Millionen Euro beziehungsweise 3,0 Prozent nach Unternehmensangaben operativ bedingt und sei ausschließlich den schwierigen globalen Marktbedingungen in der Schifffahrt geschuldet. Im Geschäftsbereich Nahrungsmittel konnten die Umsätze leicht gesteigert werden. Die TK-Pizza war hier wieder der stärkste Umsatzbringer für Dr. Oetker. Auch die Ergebnisse der Conditorei Coppenrath & Wiese und der Martin Braun-Gruppe in diesem Segment waren deutlich positiv.

Bezogen auf den Umsatzanteil der jeweiligen Geschäftsbereiche am Gesamtumsatz haben sich die Relationen gegenüber dem Vorjahr leicht verschoben: Die Schifffahrt hatte mit 48,1 weiterhin den größten Anteil am Gesamtumsatz (Vorjahr: 50,7 %). Der Nahrungsmittelbereich steuerte 26,2 Prozent der Umsatzerlöse bei. Im Vorjahr machte dieser Bereich lediglich 25,0 Prozent des Umsatzes aus. Der Geschäftsbereich Nahrungsmittel setzt sich aus den Unternehmen Dr. Oetker, der Martin Braun-Gruppe und, 2016 erstmals, der Conditorei Coppenrath & Wiese zusammen. Die Frische Paradies-Gruppe wurde nach dem Verkauf 2015 erstmals nicht mehr in der Bilanz berücksichtigt.

Der Geschäftsbereich Nahrungsmittel erwirtschaftete 2016 insgesamt Umsatzerlöse in Höhe von 3.071 Millionen Euro und konnte somit um 2,7 Prozent wachsen. Aus Sicht der strategischen Sortimente war der Bereich Tiefkühlpizza wie geplant der umsatzstärkste Bereich von Dr. Oetker. Diese Entwicklung stützte sich vor allem auf das Wachstum in Osteuropa. Gebremst wurde es jedoch durch die Rückgänge in Nordamerika. „Einerseits wurde die Geschäftsentwicklung vom rückläufigen kanadischen Markt beeinflusst und andererseits führte der Transfer der McCain-Submarken auf Dr. Oetker zu einem vorübergehenden Marktanteilsverlust“, so das Bielefelder Unternehmen.

Die Martin Braun-Gruppe, zu der unter anderem der Hersteller von Tiefkühl-Backwaren Wolf Butterback gehört, konnte 2016 deutlich zulegen. Insgesamt um 7,1 Prozent konnten die Umsätze gesteigert werden und somit die Prognose aus dem Vorjahr sogar noch deutlich übertroffen werden.

Auch für die Conditorei Coppenrath & Wiese konnten im Jahr 2016 die Umsatzerlöse weiter gesteigert werden. Der Rückgang des deutschen Handelsmarkengeschäfts wurde nach Angaben von Dr. Oetker insbesondere durch eine starke Entwicklung der strategischen Produktgruppen Frühstück, Blechkuchen und Desserts im Markengeschäft überkompensiert.

In Deutschland erwirtschaftete die Oetker-Gruppe im vergangenen Jahr 33,3 Prozent oder 3.894 Millionen Euro des Gesamtumsatzes (Vorjahr: 31,2 % oder 3.733 Mio. Euro). Vom Auslandsanteil entfielen auf die restliche EU 22,8 Prozent oder 2.663 Millionen Euro (Vorjahr: 23,1 % oder 2.764 Mio. Euro) und auf das restliche Europa 5,0 Prozent oder 580 Millionen Euro (Vorjahr: 4,8 % oder 577 Mio. Euro). Der Umsatzanteil der restlichen Welt betrug 39,0 % oder 4.567 Millionen Euro (Vorjahr: 40,8 % oder 4.875 Mio. Euro). Das Foto zeigt die Gruppenleitung der Dr. August Oetker KG (v.l.): Dr. Niels Lorenz, Dr. Albert Christmann und Dr. Ottmar Gast.   Bild: Dr. August Oetker KG (Autor: Michael Berkemeier, Juni 2017)   Quelle: Dr. Oetker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *