Espersen kauft Werk von Royal Greenland

Koszalin-Royal-Greenland

Der dänische Weißfischverarbeiter A. Espersen und das dänische Fischerei- und Fischverarbeitungsunternehmen Royal Greenland haben eine langfristige strategische Partnerschaft unterzeichnet, wie beide Unternehmen am Mittwoch (14. Juni 2017) in einer Pressemitteilung bekanntgaben. Danach besteht die Partnerschaft aus zwei Bestandteilen: Zum einen wird Royal Greenland einen langfristigen Verarbeitungsvertrag mit Espersen für Plattfisch, Weißfisch und Mehrwert-Konsumgüter eingehen. Zum anderen wird Espersen Royal Greenlands Werk in Koszalin in Polen (Foto) erwerben, das rund 1.000 Mitarbeiter beschäftigt. Die Vereinbarung und der Eigentumswechsel treten laut Mitteilung am 1. September 2017 in Kraft.

Für Royal Greenland ermöglicht die Partnerschaft eine weitere Fokussierung und Investitionen in die Fischerei und in die Verarbeitung sowie in den Vertrieb und in die Vermarktung von nordatlantischen Arten wie Kaltwassergarnelen, Schneekrabben, Grönland-Heilbutt und grönländischen Kabeljau. Mit dem Kaufpreis für die Fabrik in Koszalin solle der Ausbau der Royal Greenland Fangflotte vorangetrieben werden, erklärte Royal Greenland Marketing Manager Gerd Bollmann. Für Espersen bedeutet die Partnerschaft eine Ergänzung der Strategie, den internationalen Kunden ein komplettes Sortiment an Meeresfrüchten anzubieten.

„Wir sind stolz und glücklich, dass Royal Greenland uns als starkem strategischem Partner vertraut“, sagt Espersen- CEO Klaus B. Nielsen. „Die Partnerschaft bedeutet, dass wir jetzt Einrichtungen haben, um unsere Wachstumsstrategien im Einzelhandel und im Food Service zu unterstützen. Die neuen Fähigkeiten und Kompetenzen in der Plattfischverarbeitung und den Wertschöpfungsprodukten stärken unsere Position als führender Akteur in der Meeresfrüchteindustrie und unterstreichen unser Ziel, ein bevorzugter Partner mit einer vollständigen Auswahl an natürlichen und wertschöpfenden Produkten zu sein“.

„Wir freuen uns sehr, die Vereinbarung einzugehen und das Eigentum an unserem Betrieb in Polen an Espersen weiterzugeben“, erklärte Mikael Thinghuus, CEO bei Royal Greenland. „Wir kennen Espersen seit vielen Jahren, wir teilen die gleichen Werte und sind davon überzeugt, dass Espersen der richtige Partner ist. Die Produkte von Koszalin sind für viele unserer Kunden und für Royal Greenland wichtig, so dass uns daran gelegen war, einen Partner zu finden, dem wir vertrauen können, um Produkte auf ein hohes Maß an Qualität und Aktualität und zu vernünftigen Kosten zu liefern.“

Das Royal Greenland-Werk arbeitet weiterhin mit der aktuellen Organisation und Führung und ergänzt die Espersen-Werke in Koszalin mit mehr als 1.350 Mitarbeitern in der Primärverarbeitung und Wertschöpfung. Die beiden Fabriken sind in Bezug auf die Produktionskapazität von Wertschöpfungsprodukten gleich. Die Partnerschaft macht Espersen laut Pressemitteilung zu einem der größten Arbeitgeber in der Region Koszalin.   Bild: Royal Greenland (Juni 2017, Autor: Olaf Behnel)    Quelle: Royal Greenland, Espersen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *