Convenience-Seminar mit Bindi und Wiberg

Souffle_Pistazie1 Kopie

Unter dem Motto „Convenience ist, was du daraus machst!“ wollen Bindi, Spezialist für italienische TK-Convenience-Produkte, und Wiberg, Gewürzhersteller aus der Frutarom Gruppe, in einem praxisorientierten Tagesseminar am 4. Oktober 2017 in Salzburg beweisen, dass Convenience weit mehr ist als „Packung aufreißen und servieren“. Die beiden Partner zeigen einen Tag lang, wie mit TK-Convenience-Produkten und einer individuellen Verfeinerung im Handumdrehen besondere Gerichte für den Gast entstehen können.

„Wir sind überzeugt, dass hochwertige Convenience-Produkte unseren Kunden die Arbeit im Küchenalltag erleichtern“, erläutert Niels Konzack, Geschäftsführer der Bindi Deutschland GmbH. „Unsere Produkte sind von Haus aus ansprechend ausdekoriert und servierfertig. Gemeinsam mit Wiberg haben wir über die letzten Jahre aber immer wieder unter Beweis gestellt, dass unsere Produkte mit wenigen Handgriffen eine persönliche Note bekommen und hervorragend inszeniert werden können. Das wollen wir Gastronomen in diesem Seminar näherbringen.“

Das Seminar findet bei der Frutarom Savory Solutions Austria GmbH in Salzburg statt. Im Rahmen des Seminars werden kurze theoretische Hintergründe zur Geschichte der Convenience-Produkte vorgestellt, bevor es dann in vier Praxisteilen Tipps, Tricks und Kniffe rund um die individuelle Verfeinerung von Convenience-Produkten geht. Frank Beckert, Vertriebsleiter der Frutarom Savory Solutions Austria GmbH, freut sich auf den Seminartag: „Wir möchten den Blick dafür schärfen, wie einfach es sein kann, Gerichten mit hochwertigen Kräutern und Gewürzen sowie Essigen, Ölen und Cremas eine individuelle Note zu verleihen.“ Interessierte Gastronomen und Köche können sich bis zum 27. September 2017 auf der Homepage von Wiberg oder per Mail an seminar@frutarom.eu für das Seminar am 4. Oktober 2017 in Salzburg anmelden. Der Unkostenbeitrag beträgt 48,00 Euro (inkl. MwSt.) pro Teilnehmer.   Foto und Quelle: Bindi    (September 2017, Autor: Thomas Hillmann)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *