Délifrance übernimmt TK-Sparte der Heinz KG

Delifrance_HeinzBakery_HP

Die Délifrance Deutschland GmbH, Mülheim/Ruhr, baut ihre Kompetenz für Spezialbrote durch Gründung der 100-prozentigen Tochtergesellschaft Heinz Bakery GmbH, Altdorf bei Landshut, aus. Die Heinz Bakery GmbH verfüge nach Übernahme der Tiefkühl-Sparte der Bäckerei-Konditorei Heinz KG, Altdorf bei Landshut, über umfangreiches Know-how für rustikale Brote und Brötchen, die handwerklich gefertigt werden. Zur Kaufsumme macht Délifrance keine Angaben.

Die Heinz Bakery GmbH in Altdorf bei Landshut bildet mit etwa 260 Mitarbeitern den einzigen Délifrance Produktionsstandort in Deutschland. Délifrance Deutschland beschäftigt aktuell nach eigenen Angaben 38 Mitarbeiter, die im Geschäftsjahr 2016/2017 rund 38 Millionen Euro Umsatz erwirtschafteten. Gemeinsam mit der Heinz Bakery GmbH werde für das Geschäftsjahr 2017/2018 nun ein Umsatz von über 60 Millionen Euro angesteuert.

Die Geschäftsführung der Heinz Bakery GmbH werde künftig in den Händen von Achim Zimmermanns (im Bild, links) liegen, der auch Geschäftsführer der Délifrance Deutschland GmbH ist. „Délifrance und Heinz arbeiten bereits seit über 10 Jahren partnerschaftlich zusammen. Nun ist aus der Partnerschaft eine Ehe geworden“, so Zimmermanns. Reinhard Heinz (im Bild, rechts), bislang Geschäftsführer der Bäckerei-Konditorei Heinz KG, werde die Entwicklung der Heinz Bakery GmbH als Direktor der Produktion in Altdorf weiter begleiten und zudem als International Development Director for Artisan Bread in der Délifrance-Gruppe tätig sein. Reinhard Heinz sagt: „Die Gründung der Heinz Bakery GmbH ist ein wichtiger Schritt in Richtung Expansion. Den tiefgekühlten Heinz-Produkten stehen nun alle Märkte in Europa offen, in denen Délifrance aktiv ist.“ Achim Zimmermanns ergänzt: „Die handwerklich gefertigten, rustikalen Brote und Brötchen von Heinz passen ideal zum Délifrance-Sortiment und werden sicher über Deutschlands Grenzen hinaus für Furore sorgen“.   Quelle & Bild: Délifrance Deutschland (September 2017, Autor: Michael Berkemeier).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *