Acrylamid: Neue EU-Regel ab 2019 geplant

Pommes_by_Timo Klostermeier_pixelio.de_HP

Die EU-Kommission kämpft weiter gegen Acrylamid. Wie eine Kommissionssprecherin gegenüber der Funke Mediengruppe bestätigte, sollen die Regelungen gegen Acrylamid ab 2019 verschärft werden. In der vergangenen Woche billigte ein Expertengremium demnach Vorgaben für Backstuben und die Gastronomie. In dem neue Regelwerk mache die Kommission professionellen Nahrungsmittelherstellern genaue Vorgaben für die Verarbeitung von beispielsweise Kartoffeln oder Mehl. Demnach soll weniger Zucker im Rohprodukt eingesetzt werden, mit möglichst wenig Hitze bei der Zubereitung gearbeitet werden und nur eine geringe Bräunung erreicht werden.

Dies solle beispielsweise dadurch umgesetzt werden, dass in erster Linie Kartoffeln mit wenig Stärke eingesetzt werden sollen und dass mit Einweichen oder Blanchieren die Stärke vor dem Frittieren aus den Knollen ausgewaschen werde. Zudem sollen niedrigere Temperaturen eingestellt und die Fritten oder auch Brot nur so weit gebräunt werden, wie gerade nötig. Bei den Produkten für den Endverbraucher sollen diese künftig genauer auf die Risiken hingewiesen werden, eine detaillierte Anleitung für das Zubereiten erhalten und Bräunungstabellen auf den Packungen enthalten sein.     Quelle: Berliner Morgenpost   (November 2017, Autor: Michael Berkemeier) Bild: Timo Klostermeier/ pixelio.de

 

Acrylamid steht unter dem Verdacht, Krebs zu erregen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *