Agrarfrost als Green Brand ausgezeichnet

Green-Brand-Agrarfrost_HP

Der TK-Kartoffelspezialist Agrarfrost wurde im Rahmen der „Green Brands“-Gala für sein nachhaltiges Handeln geehrt und von einer unabhängigen Jury als „Green Brand Germany 2017/ 2018“ geehrt. Das „Green Brands“-Siegel wird an all jene Marken vergeben, die umweltfreundlich produzieren, sich für die Bewahrung natürlicher Lebensgrundlagen einsetzen und sich in hohem Maße der Erhaltung und dem Gleichgewicht der Natur sowie der Nachhaltigkeit verpflichten. Das Verfahren zur Auszeichnung mit dem Award gliedert sich in drei Phasen.

Eine Besonderheit ist das Auswahlverfahren des Siegels: So können sich Unternehmen nicht selbst um die Aufnahme am Prüfverfahren bewerben, sondern müssen dazu nominiert werden. Die Nominierung basiert auf einer Befragung der deutschen Bevölkerung, unter anderem durch das Marktforschungsinstitut Ipsos, die ergab, dass Agrarfrost bereits als nachhaltige Marke wahrgenommen werde. Im nächsten Schritt unterzog sich Agrarfrost einem vom wissenschaftlichen Nachhaltigkeitsinstitut SERI betreuten Prüfverfahren, das der Experte für Tiefkühl-Kartoffelprodukte nach eigenen Angaben „mit Bravour“ bestand. In letzter Instanz bestätigte die zehnköpfige Jury die Auszeichnung.

Agrarfrost sieht die Auszeichnung als Bestätigung und weiteren Ansporn den eingeschlagenen Weg fortzuführen: „Unser wichtigster Lieferant ist die Natur. Daher ist nachhaltiges und ökologisches Handeln für uns fester Bestandteil unserer Unternehmensphilosophie. Ein schonender Umgang mit natürlichen Ressourcen und Verantwortung gegenüber Mitarbeitern, Geschäftspartnern und zukünftigen Generationen sind für uns kein Trend, sondern unternehmerisches Selbstverständnis. Deswegen freuen wir uns umso mehr, dass unser Engagement nun mit dem Green Brand-Siegel geehrte wurde“, freut sich David Krause, Geschäftsführer von Agrarfrost. Eine große Ansicht des Bildes ist hier für Sie hinterlegt. Auf dem Bild (v.l.n.r.): Norbert R. Lux, Green Brands, Anne Schlewitt und David Krause (beide Agrarfrost) und Dr. Friedrich Hinterberger (Sustainable Europe Research Institute, Wien).     Quelle & Bild: Agrarfrost (November 2017, Autor: Michael Berkemeier)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *