Mestemacher/Aerzener erzielt Umsatzplus

Mestemacher-Gruppe_2018

Die Brot- und Backwarengruppe Mestemacher, zu der auch der TK-Produzent Aerzener gehört, hat 2017 ein Umsatzwachstum von 1,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr erzielt. Das gab das Unternehmen auf seiner Jahrespressekonferenz in Gütersloh bekannt. Danach bezifferten sich die Gesamterlöse auf 158,3 Millionen Euro, was einer Steigerung von rund 2,2 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Damit habe sich das 1871 gegründete Familienunternehmen deutlich besser entwickelt als der Gesamtmarkt, dessen Umsatz laut Nielsen 2017 im Vergleich zu 2016 im LEH um 4,5 Prozent und dessen Absatz um sogar 5 Prozent zurückgegangen ist. Rund 71 Prozent des Umsatzes seien in Deutschland erwirtschaftet worden, insgesamt 29 Prozent im Ausland. Auch 2017 hatte der gestiegene Absatz von tiefgekühlten Backwaren besonderen Anteil am Wachstum der Mestemacher-Gruppe.

Vor allem in Aerzen hat die Unternehmensgruppe im Wirtschaftsjahr 2017 nach eigenen Angaben 5 Millionen Euro an Sachinvestitionen getätigt, „um Qualitäten zu produzieren, die im harten Wettbewerb mithalten können und durch Rationalisierungseffekte dabei helfen, Preissteigerungen im Rohstoffbereich abzufedern.“ Ein Teil des Betrages sei in den Neubau eines Mühlengebäudes zur Brotroggenvermahlung bei der Aerzener Brot und Kuchen GmbH geflossen. Außerdem habe das Unternehmen 2017 in hochmoderne Mühlentechnik investiert, mit der wirtschaftliche und qualitative Optimierungen erreicht werden sollen, heißt es. Ab 2018 werde dort Brotroggen im Mühlenbereich gelagert, gereinigt, gefördert und vermahlen, um dann just-in-time verbacken zu werden. „Wertvolle Nährstoffe bleiben besser im Brot erhalten“, so die Unternehmensgruppe zur Intention der Investition. Bereits 2016 kaufte die Familiengesellschaft 14.000 Quadratmeter angrenzende Gewerbefläche in Aerzen, um den Betrieb bei Bedarf erweitern zu können.

Für das laufende Jahr plant die Mestemacher-Gruppe Investitionen in Höhe von 4,2 Millionen Euro. Darunter falle der Ankauf eines 20.000 Quadratmeter großen Grundstückes in Gütersloh. Mit dem Gewerbeflächenankauf will sich das Unternehmen an der A2-Auffahrt Gütersloh den Neubau eines Logistikzentrums sichern. Für das Wirtschaftsjahr 2018 strebt die Mestemacher-Gruppe einen Gesamtumsatz in Höhe von 159 Millionen Euro an. Auf dem Foto die Eigentümer der Mestemacher-Gruppe (v.l.): Albert Detmers, Prof. Dr. Ulrike Detmers sowie Helma und Fritz Detmers.   Bild: Olaf Behnel   (Februar 2018, Autor: Olaf Behnel)    Quelle: Mestemacher-Gruppe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *